Erneuerung der Hockeyanlage im Sportkomplex Danziger Straße

Im Rostocker Stadtteil Lütten Klein konnte die Hockeyanlage in der Danziger Straße instandgesetzt und für Nutzerinnen und Nutzer des Stadtteils und darüber hinaus zugänglich gemacht werden. 
Die Hockeyanlage war stark sanierungsbedürftig. Die integrativen Sportangebote und der Trainings- und Wettkampfbetrieb konnten vor Ort nicht mehr gefahrenlos durchgeführt werden. Die Defekte betrafen viele Bereiche der Anlage, u. a. den Kunstrasen, die Rinnenabdeckungen und die Pflasterflächen. 
Im Rahmen der Generalsanierung wurden ein neuer Kunstrasen mit Linierung eingebracht, eine Flutlichtanlage installiert und der bestehende Ballfangzaun ergänzt. Daneben wurden eine Drainage und neue Regner eingerichtet sowie die Entwässerung verbessert (Kunstrasenplätze müssen zur Vorbeugung von Verschleiß und für einen optimalen Spielbetrieb bewässert werden). Auch wurde eine Ausweichfläche für den Schulsport „Kugelstoßen“ hergestellt. Die Wegeverbindungen wurden erneuert und Sitzbänke aufgestellt. 
Durch die Generalsanierung wurde es dem Hauptnutzer „HSG Uni Rostock e. V. – Abteilung Hockey“ ermöglicht, sein Angebot zu erhalten und gemeinsam mit weiteren Nutzerinnen und Nutzern aus dem Quartier (wie die Kita „Strandmuschel“, die Gesamtschule „Hundertwasser“ und die Grundschule "Lütt Matten“) weiterzuentwickeln und neue Kooperationen im Stadtteil zu entwickeln. So kann die Sportanlage weiterhin als Anlaufpunkt und Begegnungsstätte für gemeinsames und individuelles Sporttreiben im Stadtteil dienen und einen Beitrag zur sozialen Integration in Lütten Klein, Lichtenhagen und darüber hinaus leisten. 

  • Ausgangssituation

    Die Hockeyanlage in der Danziger Straße liegt in Lütten Klein, einem Ortsteil im Nordwesten von Rostock. Lütten Klein ist durch eine Großwohnsiedlung in Plattenbauweise mit rund 10.500 Wohnungen geprägt, die zwischen 1965 und 1975 entstand. Bis zu fünfgeschossige Wohnblocks, unterbrochen von einzelnen Hochhäusern oder Hochhauszeilen, prägen das Stadtbild. Nach 1990 wurde in dem Stadtteil kaum noch neu gebaut. Es entstanden insgesamt nur noch vier neue Wohngebäude. In Lütten Klein lebten 2019 16.973 Personen. Der Anteil an älteren Personen im Stadtteil ist überdurchschnittlich hoch (35,6 %) und die Arbeitslosenquote ist im stadtweiten Vergleich der 21 Stadtbereiche in Lütten Klein mit 8,8 % am zweithöchsten. Der Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund ist mit 13,1 % höher als in der Gesamtstadt (Stand 2019). Der Leerstand ist gering (vgl. Statistisches Jahrbuch Hanse- und Universitätsstadt Rostock 2020).
    Im Jahr 2019 wurde der unmittelbar angrenzende Stadtteil Lichtenhagen in das Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“ aufgenommen und 2020 in das Programm „Sozialer Zusammenhalt“ überführt. Der Bereich von Lütten Klein, in dem der Hockeyplatz liegt, zählt ebenfalls zum Fördergebiet. 

    Städtebauförderung 2019: Aufnahme in das Programm „Soziale Stadt“(ab 2020: „Sozialer Zusammenhalt“) / Programmgebiet Lichtenhagen
    Lage in der Stadt Nördliche Stadtrandlage
    Gebietstyp nach Baualter Großwohnsiedlung der 1960er und 1970er Jahre 
    Gebietstyp nach Nutzung Wohngebiet

    Die Hockeyanlage ist Teil der Sportanlage Danziger Straße, zu der auch eine Schulsportanlage, ein Tennisplatz, zwei Schulsporthallen sowie Basketballplätze gehören. Damit stellt die Hockeyanlage als Teil des Sportcampus einen wichtigen Treffpunkt für die Bewohnerinnen und Bewohner Lütten Kleins, aber auch des angrenzenden Stadtbereichs Lichtenhagen und darüber hinaus dar. In der direkten Umgebung liegen das Stadtteilbegegnungszentrum Lütten Klein, eine integrative Kita, ein Mehrgenerationenhaus, die Grundschule „Lütt Matten“ und die berufliche Schule „Alexander Schmorell“.

    Die Hockeyanlage wurde im Jahr 2001 errichtet und umfasst eine Fläche von ca. 1 ha. Das Areal wird im Westen und Norden durch Gleisanlagen der Rostocker Straßenbahn AG begrenzt, im Osten schließt sich die Schulsportanlage an und im Süden befinden sich Sporthallen. 
    Der Hauptnutzer des Hockeyplatzes ist die Abteilung Hockey des Vereins „HSG Uni Rostock e. V.“. Der Verein wurde 1949 als Betriebssportgemeinschaft der Wilhelm-Pieck-Universität Rostock gegründet. 1990 wurde die HSG in das Vereinsregister der Bundesrepublik Deutschland eingetragen und ist seitdem ein selbstständiger Verein. Innerhalb der Hockeyabteilung verfügt der Verein derzeit über 130 Mitglieder, darunter etwa 60 Kinder und Jugendliche. 
    Der Hockeyplatz befand sich in einem desolaten Zustand. Sanierungsbedürftig waren unter anderem der Kunstrasen mit der Linierung und die Regner. Zudem fehlten eine Flutlichtanlage, die die Nutzung zur Abendzeit ermöglicht sowie ein ausreichend hoher Ballfangzaun und eine Prallschutzbande. Die Einbahnhülsen wiesen Defekte vor und auch die Wegeverbindungen waren stark sanierungsbedürftig. Sitzmöglichkeiten in Form von Bänken für Besucherinnen und Besucher gab es keine. Die Klemmsteine waren an den Längsseiten korrodiert und die Verschraubungen teilweise lösbar. Die Rinnenabdeckungen fehlten zum Teil oder waren lageunsicher. Auch die Vegetationsflächen bedurften einer Sanierung. Die Nutzung der Hockeyanlage war nicht mehr gefahrenlos möglich. 
    Laut dem Sportstättenentwicklungsplan für Rostock ist es übergeordnetes Ziel, die gesamte Sportanlage Danziger Straße 45 c zu einem vielseitigen und attraktiven gesamtheitlichen Sportkomplex zu entwickeln, der sowohl die Bedarfe des Schul-, Vereins- und Freizeitsports, als auch die Belange der ortsansässigen Institutionen befriedigt und damit auch künftig einen Ort der Begegnungen, des gemeinsamen Austauschs und des sozialen Zusammenhalts im Teilgebiet Nord des Stadtteils Lütten Klein darstellt. 
    Die Generalsanierung des Hockeyplatzes ist ein wichtiger Bestandteil dieses Vorhabens. Weitere Maßnahmen an der Sportanlage folgen. Ziel der Sanierung war es, die Sportanlage wieder für alle Nutzerinnen und Nutzer zugänglich und nutzbar zu machen. Darüber hinaus sollte es den Nutzerinnen und Nutzern vor Ort (v. a. dem Hockeyverein) durch die Maßnahme ermöglicht werden, ihr Angebot gemeinsam mit weiteren Akteurinnen und Akteuren aus dem Quartier weiterzuentwickeln und auszubauen. 

  • Maßnahme

    Es wurde ein neuer Kunstrasen mit Linierung installiert. Die darunter liegende Elastikschicht konnte weiterverwendet werden. Dies war sowohl im Sinne der Nachhaltigkeit, da vorhandenes Material wiederverwendet wird, als auch von einem Kosten-Gesichtspunkt sinnvoll. Die vorhandene Elastikschicht wurde ausgebessert und die Randbereiche erneuert.
    Für die Bewässerung des Kunstrasens wurden neue Regner installiert. Nach Prüfung der vorhandenen Entwässerungsleitungen wurde zudem an den Längsseiten des Sportfeldes ein Teilsickerrohr als unterstützende Entwässerungsmaßnahme installiert. Eine große Verbesserung der Nutzbarkeit wurde durch die Einrichtung einer Flutlichtanlage erreicht, da diese eine Nutzung unabhängig von der Tageszeit und den Lichtverhältnissen ermöglicht. 
    Der bereits vorhandene 4m hohe Ballfangzaun wurde instandgesetzt und erweitert. Die defekten Zaunelemente wurden ausgetauscht und Zauntore eingebaut. Darüber hinaus wurden im Rahmen der Umbauarbeiten eine Prallschutzbande und eine Eckfahne installiert sowie Einbahnhülsen für die vorhandenen Hockeytore eingerichtet.
    Im Rahmen der Maßnahme wurden auch die Wegeverbindungen verbessert. Dazu wurde um das Hockeyfeld herum Wege hergestellt. Daneben wurden eine Frostschutz- und Tragschicht realisiert, um die Wegeverbindungen besser vor Wettereinwirkungen zu schützen. Für Besucherinnen und Besucher wurden Bänke und Papierkörbe aufgestellt. 
    Die Sportplatzflächen wurden aufgewertet, indem der Sportrasen durch einen Klemmstein und eine Muldenrinne eingefasst wurde. Auch die Vegetationsflächen werden durch Baumpflanzungen und spätere Fertigstellungspflege verbessert. Für den Schulsport „Kugelstoßen“ wurde eine Ausweichfläche mit zwei Kugelstoßringen angrenzend an den Hockeyplatz hergestellt.
    Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock verfügt mit der Fertigstellung der Sanierungsmaßnahme über die modernste Hockey-Anlage in Mecklenburg-Vorpommern und die einzige, die mit einer Flutlichtanlage ausgestattet ist. Mit der Flutlichtanlage sind bis in den späten Nachmittag und in die Abendstunden hinein Lichtverhältnisse gegeben, die dem Sportbetrieb des Vereins auf der Außenanlage eine weit intensivere Nutzung erlauben und ein wesentlich höheres Sportangebot für Anwohnerinnen und Anwohner des Ortsteils Lichtenhagen und Lütten Klein ermöglichen. 
    Als Umkleiden können die Räume der angrenzenden Sporthallen genutzt werden. Den Schlüssel für die Hockeyanlage und die Umkleiden verwahrt der Platzwart.
    Für die regelmäßige Pflege und Bewirtschaftung der Hockeyanlage ist die Hanse- und Universitätsstadt Rostock verantwortlich. Hierbei sorgt der Platzwart des Rostocker Amtes für Sport, Vereine und Ehrenamt für die tägliche Ordnung und Sicherheit, dem Eigenbetrieb KOE obliegen die erforderlichen Wartungen, Inspektionen, Instandhaltungen sowie Instandsetzungen.

    Durch die Sanierung der Hockeyanlage ist es der Abteilung Hockey der HSG nun wieder möglich, Angebote für vielfältige Zielgruppen zu ermöglichen. Alle Hockeygruppen trainieren in den verschiedenen Kursen (u. a. Damen, Herren, Senioren, Jugend, Kinder) 2 x pro Woche für 90-120 Minuten, wobei der Trainings- und Spielbetrieb zum Teil gemeinsam erfolgt. In den zwei Monaten seit Eröffnung der neuen Hockeyanlage konnten bereits 15 neue Mitglieder gewonnen werden (Stand Oktober 2021), wobei sich dieser Trend zum Saisonbeginn im Frühjahr 2022 voraussichtlich weiter fortsetzen wird. Denn der Hockeybetrieb auf der Hockeyanlage findet jährlich vom 01.04. bis 30.09. statt.
    Um die Öffnung zum Stadtteil zu verbessern, wurden bestehende Kooperationen vertieft und neue Vernetzungen im Quartier angestrebt. Unter anderem kooperiert der Hockeyverein mit der sich in unmittelbarer Nähe befindlichen Kita „Strandmuschel“. Den etwa 15 bis 20 Vorschulkindern wird wöchentlich der Hockeysport spielerisch nähergebracht, um aktiv zur frühkindlichen Sportförderungen beizutragen. Daneben wird mit der direkt angrenzenden Grundschule „Lütt Matten“ kooperiert, welche im Rahmen ihres Sportunterrichts sowie mit dem Schulprojekt „Schule + Verein" den etwa 200 Schülerinnen und Schülern der Grundschule stundenweise das Hockeyspielen ermöglicht. Eine weitere Kooperation besteht mit der im Ortsteil Rostock-Lichtenhagen ansässigen Hundertwasser-Gesamtschule, wodurch den Schülerinnen und Schülern der 5. bis 7. Klasse im Rahmen des Sportunterrichts das Hockeyspiel angeboten wird. Mit der Grundschule „Heinrich-Heine“ besteht seitens des Vereins eine Kooperation zur jährlichen Austragung des „Hockey-Festes“ der Schule. Darüber hinaus sind mit der Fertigstellung der Sanierungsmaßnahme weitere Nutzungsmöglichkeiten auf der Hockeyanlage möglich, die gemeinsam mit der Quartiersmanagerin des Fördergebiets Lichtenhagen sowie weiteren Akteurinnen und Akteuren im Umfeld abgestimmt werden können.
    Außerdem finden auf der Hockeyanlage diverse Veranstaltungen und Angebote für das Quartier statt. Zu Beginn der jährlichen Sommerferien bietet der Hockeyverein ein „offenes Ferientraining" an, wobei Sportlerinnen und Sportler des Vereins ein Trainingslager absolvieren, zu dem auch alle interessierten Kinder des Ortsteils eingeladen sind. Im Herbst findet das Vereinsfest „Anhockeln“ statt. Zum „Anhockeln“ sind neben den Vereinsmitgliedern insbesondere auch die Anwohnerinnen und Anwohner, Kinder zum Spielen, für Kaffee und Kuchen sowie zu einem regen Informationsaustausch zum Hockeysport eingeladen. Der Verein „HSG Uni Rostock e.V. – Abteilung Hockey“ ist derzeit zudem mit weiteren Schulen in dem von sozialer Benachteiligung geprägten Ortsteil Lichtenhagen, wie etwa der Grundschule „Rudolf-Tarnow" im Gespräch, um noch mehr Kindern des Ortsteils das Hockeyspielen zu ermöglichen und hockeyinteressierte Kinder ins regelmäßige Vereinstraining zu integrieren.
     

    Investitionspakt Soziale Integration im Quartier Mrneuerung der Hockeyanlage im Sportkomplex Danziger Straße
    Programmjahr 2019
    Durchführungszeitraum 2019 - 2021
    Kosten und Finanzierung Gesamtkosten: etwa 907.000 €
    Bundesmittel: 378.973,34 €
    Projektträger „Eigenbetrieb Kommunale Objektbewirtschaftung und -entwicklung der Hanse- und Universitätsstadt Rostock“ (KOE Rostock)
    Ansprechpartner Maria Nachbar, KOE Rostock
  • Umsetzung

    Die Erneuerung der Sportanlage ist Bestandteil der Entwicklung und Sanierung des gesamten Sportcampus in der Danziger Straße in Rostock. Dies lässt sich aus verschiedenen Strategien ableiten, u. a. ist die Maßnahme Teil des Maßnahmenplanes des Städtebaufördergebiets Lichtenhagen („Sozialer Zusammenhalt“). Gleichzeitig ist die Entwicklung des Sportcampus im Sportstättenentwicklungsplan Rostock enthalten.

    Die Maßnahme wurde im Programmjahr 2019 in den „Investitionspakt – Soziale Integration im Quartier“ aufgenommen. Aufgrund der Corona-Pandemie kam es zu einer Verzögerung der Umsetzung. Trotz dessen konnten im Oktober 2020 die ersten Aufträge vergeben und im Januar 2021 mit den Bauarbeiten begonnen werden, die bis auf kurzzeitige Lieferengpässe ohne Probleme verliefen. Für die Installation der Flutlichtmasten war zuvor eine Baugenehmigung eingeholt worden. Am 04.09.2021 erfolgte die erste Einweihung des neuen Hockeyplatzes, damit der Sportbetrieb wieder aufgenommen werden konnte. Nach Fertigstellung der letzten Teilmaßnahmen (Aufstellung von zwei Bänken und Baumpflanzungen) fand Mitte Oktober 2021 die Gesamtabnahme statt.

  • Weiterführende Informationen/ Links

Informationsmaterial

Mehr erfahren

Wer macht mit?

Zur Übersicht